Tipps und kleine Helferchen

Tipps
und
kleine Helferchen
 
 
 
Homöopathische Ergänzung für Allergiker und Ekzemer ab März/April:
Cardiospermum helicacabum D12 (Sommerekzem/Insektenstichallergie) oder            
Apis melifica D12 (Allergiemittel bei Insektenstichallergie mit ödematöser Schwellung und
Berührungsempfindlichkeit) evtl. auch beides geben 1x tägl 15 Globuli oder Tropfen geben
Bachblütenmischung mit Beech/Crab Apple/Walnut  (2-4x tägl. 5-10 Tropfen, je nach Pferdegröße)
 
Hausmittel bei Sommerekzem:
  • Kräutermischung. Zu gleichen Teilen Sonnenhut, Ringelblume, Brennnessel, Löwenzahn, Quecke, Klette mischen und 2-3 Eßl. ins Futter geben
  • bei nässenden Wunden helfen Umschläge und Waschungen mit 50g Kamille, 50g Ringelblume und 8 Beutel grüner Tee. Zusammen in 1 Liter heißes Wasser geben, ziehen lassen und anschließend für Umschläge und Waschungen verwenden. Kräuter vorher abgießen.
  • Als Insektenschutz ein Fliegen- oder Bremsenspray verwenden.
  • Bachblüten-Salbe für offene Stellen verwenden
  • Zur Behandlung von Scheuerstellen eignet sich Zink- oder Lebertran-Salbe, sowie Balistolöl
  • wichtig ist auch das Pferd hin und wieder mit einem Ekzemer-Shampoo zu waschen  
 
Großflächige Scheuerwunden sowie Sonnenbrand mit einer Paste aus grünem Lehm oder Heilerde mischen und vorsichtig
auf betroffene Hautstelle auftragen. Wirkt schmerzlindernd und juckreizstillend.
 
 Offene Ekzeme können mit Betaisadona –Lösung oder -Salbe behandelt werden.
 Bei Hautveränderungen: Einsprayen mit EM (effektive Mikroorganismen) und eincremen mit entsprechender passender Salbe.
 
Bei Insektenstichen 
  • Ledum palustre D4 (2-4x tägl 10 Tr.od.Globuli) oder vorbeugend D30 ( 3x 10 Tr.oder Globuli wöchentlich)
  • Staphisagria D6 (2-4x tägl. 10 Tr.oder Globuli) oder vorbeugend D30 (3x wöchentl. 10 Globuli oder Tropfen)
  • Apis melifica D4 (2-4x tägl.10 Globuli od. Tropfen) vorbeugend D30 (3x wöchentl 10 Tr.oder Globuli)

Bei Juckreiz lindert verdünntes Teebaumöl, verdünnter Apfelessig oder Brotdrunk. Bei Sommerekzem empfiehlt sich Nachtkerzenöl. Um die Haut bei einer Stoffwechselerkrankung zu entlasten, kann man Leber und Niere stärken. In getrockneter Form gibt man Brennnessel, Löwenzahn, Birkenblätter und Ackerschachtelhalm übers Futter. Ein Tee aus Brennnessel und Löwenzahn unterstütz ebenfalls.

Bei Krampfkoliken
  • Nux vomica D6 (alle 15 Min. 10 Globuli od.Tropfen) – Magnesium phosphoricum D8 (2-3x tägl. oder im Abstand 
  • von ½ Stunde 10 Tropfen od .Globuli) Nachbehandlung m. Magnesium phosphoricum D8 2x tägl. 10 Tropfen oder
  • Globuli für 2 Tage

Bei Verstopfungskoliken

  • Plumbum metallicum oder Plumbum aceticum D12 oder D30 (alle 15 Min. 10 Tropfen oder Globuli)
  • Nux vomica D6 oder D30 (Alle 10-15 Min. 10 Tropfen oder Globuli)
  • Opium D30 (alle 10-15 Min. 10 Tropfen oder Globuli)
 
Bei Verletzungen
  • Arnica D4 (2-3x tägl. 10 Tr.oder Globuli)
  • Calendula officinalis D4 (2-4x tägl. 10 Tr. oder Globuli) und
  • Calendula Lösung verdünnt  (8-10 Tr. auf eine Tasse Wasser) auftragen

Verletzungen wie Quetschungen, Prellungen, Verstauchungen sollte man mit kaltem Wasser kühlen. Umschläge mit essigsaurer Tonerde oder verdünnter Arnika-Tinktur sind sehr hilfreich. Beides wirkt abschwellend und entzündungshemmend. Verdünnte Rosmarin-Tinktur oder Franzbranntwein auftragen, fördert die Durchblutung.              Wichtig: Essigsaure Tonerde und Arnika keinesfalls auf offenen Wunden anwenden, es besteht die Gefahreiner allergischen Reaktion. Bei Wunden wie Schürfwunden, Risse, Kratzer, Verbrennungen hilft Ringelblumensalbe, diese wirkt gegen Keime und Pilze, wirkt stark entzündungshemmend und beschleunigt die Wundheilung.          Honig wirkt entzündungshemmend und keimtötend. Zink-Lebertransalbe wirkt ebenfalls desinfizierend und trocknet nässende Wunden, die Haut wird mit Vitaminen versorgt.  Wichtig: Wunden nur selbst versorgen, wenn diese nicht genäht werden müssen.

 

Bei Verstauchungen, Verrenkungen          
  • Rhus toxicotendron D12 (2x tägl. 10 Tr. oder Globuli)
  • Ruta graveolens D4 (2-3x tägl. 10 Tr. oder Globuli)
  • Ruta extern 2 Tropfen leicht einmassieren)

 

Durchfall  

  • Arsenicum album (2-4x tägl. 10 Tr. oder Globuli)
  • Podophyllum peltatum D4 (3-5x tägl. 10 Tr. oder Globuli)
  • China D4 ( 2-4x tägl. 10 Tr. oder Globuli)

Bei breiigem Kot, ähnlich Kuhfladen kann man zusätzlich Fenchel-, Kamillen-oder grünen Tee unter das Futter oder ins Trinkwasser geben. Gekochte oder gedämpfte Möhren wirken ebenfalls leicht stopfend.                                                                                                                                                                                                           Wichtig: Ist der Kot dünnflüssig besteht die Gefahr, dass das Pferd austrocknet, dann sollte man den Tierarzt zu Rate ziehen.                         

Mauke
  • Thuja occidentalis D12 ( 1x tägl.10 Tr. oder Globuli)
  • Thuja extern 1-2 Tropfen mit Schutzhandschuh auf betroffene Stelle auftragen)
  • Graphites D8 ( 1x tägl-10 Tr.)
  • Antimonium crudum D12 (1x tägl.10 Tr. Oder Globuli)

Mauke sollte nur im Anfangsstadium natürlich behandelt werden., bevor sich Krusten gebildet haben. Geschwollene, warme Haut wäscht man gründlich ab z.B. aus einem Sud aus Ringelblumen, wirkt entzündungshemmend. Anschließend eine Wundsalbe wie z.B. Zink-Lebertransalbe oder ähnliches auftragen.

         
Operation12 Stunden vorher Arnica  D30 10 Tr.oder Globuli nachher noch mal (hilft bei der Heilung)
Entwurmen – 1 Tag vor dem Entwurmen morgens und abends 1ne Gabe Nux vomica D6  10 Tr. oder Globuli
                      
Nach dem Entwurmen 2 – 3 Tage morgens und abends 1ne Gabe Nux vomica D6
 
 
Bronchitis mit erhöhter Temperatur
  • Bryonia dioica D6 (1-2x tägl. 10 Tr. oder Globuli)  Bei leicht auslösbarem Husten durch Kehlkopfberührung, Bewegung, Fressen, Überanstrengung.
  • Drosera rotundifolia D4 (2-4x tägl. 10 Tr. oder Globuli) Bei Husten vorwiegend nachts, tagsüber vermindert. Begleitsymptom: morgendlicher Durchfall 
  • Cuprum aceticum D6  (2-3x tägl. 10 Tr. oder Globuli) Bei krampfartigem, trockenem Husten mit rasselnden Geräuschen im Bereich de Kehlkopfes und der Luftröhre. Auffallende Körperhaltung während des Hustenanfalls: Kopf wird nach unten gestreckt. Bauchdecke ist gespannt und eingezogen. Schweif nach oben gekrümmt.. Verschlimmerung durch Kälte, einatmen kalter Luft , Staub vom Putzen und Striegeln.
  • Ammionium jodatum D4 (2-3x tägl. 10 Tr. oder Globuli) Bei Husten mit hohem Fieber und großer Schwäche. Rasselnder, röchelnder Atmung mit weitgestellten Nüstern und geöffneter Mundhöhle. Pfeiffende Geräusche während der Ein- und Ausatmung.Verschlimmerung durch warme feuchte Luft, Zugluft, Staub, absoluter Ruhe ebenso wie Anstrengung.

Fieberhafte Erkrankung Folge von Erkältung

  • Belladonna D30 (1-2x tägl. 10 Tr. oder Globuli)  Bei beginnender fieberhafter Erkältung mit Husten. Körperöberfläche ist vermehrt warm, manchmal kommt es zu Schweißausbrüchen am Hals. Folge von Erkältung und und Durchnässung, sowie von zuviel Sonneneinwirkung. Schleimhäute der Augen, der Nüstern und der Mundhöhle sind stark gerötet. Tiere erschrecken leicht durch Geräusche, lautes reden, durch grelles Licht und Berührung.

Bei Erkältung mit Nasenfluss, schnarchendem Atemgeräusch und geröteten Schleimhäuten und Husten hilft inhalieren mit Kamille oder Eukalyptus. Heiße Meersalzlösung (1 Eßl. Salz auf 1 Ltr. Wasser) löst den Schleim. Auch hilft eine Kräutermischung oder Sud zum Futter aus Isländisch Moos, Eibisch. Fenchel und Thymian. Zur Stärkung der Abwehrkräfte hilft Propolis, Echinacea (nur bei Virus Erkrankungen, nicht bei allergiebedingter Dämpfigkeit) oder 2 Eßl. Honig vermischt mit 2 Eßl. Apfelessig und 200ml Wasser.                                                                                          Wichtig: Atemwegserkrankungen sind ernst zu nehmen, schnell kann sich eine chronische Bronchitis entwickeln, deshalb sollte man auf jeden Fall einen

             Tierarzt hinzu ziehen.

 

Dosierung für Kräutertees: 

30-50 Gramm getrocknete Kräuter mit einem halbe Liter Wasser übergießen, 15 Min. ziehen lassen. Lauwarm mit den Kräutern zu trinken geben oder unters Futter mischen.

 

Nervosität

Unruhe, Ängstlichkeit, Schreckhaftigkeit, Neigung zu Panik

  • hilfreich ist eine abgestimmte Bach-Blüten-Mischung auf angezeigte Zustände
  • Beruhigend wirkt Baldrian, Johanniskraut, Hopfen, Melisse, Kamille oder Lavendel.
  • Teemischungen gibt es bereits fertig zu kaufen. Bei Johanniskraut tritt die Nervenberuhigung erst nach mehreren Wochen ein. Außerdem fördert es die Lichtempfindlichkeit und die Gefahr eines Sonnenbrandes.
  • Auch Magnesiummangel kann für Gereiztheit, Unruhe und Nervosität verantwortlich sein.

Wichtig: Baldrian wird bei der FN auf der Liste der verbotenen Substanzen geführt und gilt auf dem Turnier als Doping  

 

Belladonna D30 bewährt sich auch bei gesunden Pferden die Angst vor undefinierbaren haben, wie z.B. Hindernissen, Transport, Tierarzt u.s.w. haben.

Hier gibt man eine Stunde vor Termin 10 Tropfen oder Globuli.

 

Achtung: Vorsicht bei Turnierstart!! Für ätherische Öle und Kräuter im Futter gibt es genaue Bestimmungen, wie hoch deren Dosierung sein darf.

               Unter Umständen muss eine Karenzzeit eingehalten werden. Dies gilt ebenso für Heilpflanzen und Homöopathische Mittel. 

               Informationen: www.pferd-aktuell.de/fairersport  oder bei Google ADMR-Konform eingeben.